die medikamentösen Gräser die Arzneipflanzen die medikamentösen Gräser und die Pflanzen die Arzneipflanzen in der Volksmedizin die medikamentösen Gräser, die Arzneipflanzen die Arzneipflanzen, des Grases

die Medikamentösen Gräser und die Pflanzen

 
  • ru 2 ua 2 by 2 es 2 en 2 fr 2 de 2

    Paris quadrifolia L.
    Die Brechnuss tschetyrechlistnyj (die sehr giftige Pflanze, besonders die Beeren und der Wurzelstock)

    A

    die Russischen Titel : die Brechnuss tschetyrechlistnyj, tschetyrechlistnik einbeeren-, odnojagodnik tschetyrechlistnyj; die Ukrainischen: woronjatsche das Auge, chreschtschate зілля, rannik, suchotnik; die Polnischen: czworolist pospolity, jednojagoda czworolistna.

    die Familie : Liliaceae - lilejnyje.

    Paris quadrifolia - die Brechnuss

    die Abb. 92. Paris quadrifolia - die Brechnuss.

    die Vieljährige Graspflanze mit dem langen schleichenden Wurzelstock, der wlagalischtschnymi bekleidet ist; von den Blättern. Der Stiel der Geraden, stehend, der Höhe 15 - 30 siehe die Blätter, bolschej vom Teil in der Zahl 4 (hin und wieder 5, 6, 8 - wie die Ausnahme), in mutowke, im Oberteil des Stieles, schirokoelliptitscheskije, zurück jajzewidnyje, kurz-spitz, fast sitzend mit drei schilkami und mit ihren übereinstimmenden Abzweigungen. Die Blumen - nach einem bei jeder Pflanze. Okolozwetnik besteht aus zwei Reihen der Blätterchen: 4 - 6 äusserlich, breiter und 4 - 6 inner eng gelblich. Die Letzten bleiben neben der Frucht - der sisowato-schwarzen Beere. Blüht im Mai-Juni. Wächst in schattig, vorzugsweise die Laubwälder, die Gestrüppe. Ist in den Waldbezirken und in der Waldsteppe verbreitet.

    Sammeln die ganze Pflanze während der Blüte und frisch bestehen im Spiritus.

    ruft die Pflanze sehr giftig, den starken Durchfall, das Erbrechen, besonders die Beeren und die Wurzelstöcke herbei.

    Im Volk wenden die alkoholische Tinktur der ganzen Pflanze bei der Tuberkulose der Lungen, wie das den Appetit anreizende Mittel und verstärkend peristaltiku kischok an. In 1 Glas des Wassers trennen 2 Teelöffel dieser Tinktur und übernehmen nach 1 Suppenlöffel jede 1 - 2 Stunden, aber nicht mehr als ein Glas im Laufe vom Tag. Die überhöhten Dosen rufen das Erbrechen herbei. Behaupten, dass die Aufnahme solcher Tinktur uspokaiwajuschtsche auf die Nerven gilt.